DIN 33430

Im Rahmen diagnostischer Verfahren und Tätigkeiten sind Transparenz und die Einhaltung fester Standards für eine faire Eignungsbeurteilung unabdingbar. Zu diesem Zweck wurde die DIN 33430 festgelegt. Sie ist eine Beschreibung von Qualitätsstandards für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung, vor allem bei der Personalauswahl und -entwicklung. Das Ziel der DIN 33430 ist, die Qualität der Eignungsbeurteilung durch Anforderungen an Inhalt und Ablauf von Verfahren sowie Vorgehensweisen bei der Eignungsbeurteilung zu sichern und einen validen Prozess zu gewährleisten.

Durch die Qualitätssicherung der DIN 33430 soll die Verbreitung wissenschaftlich fundierter Informationen zur berufsbezogenen Eignungsbeurteilung erreicht werden sowie eine Verbesserung der Qualität von Eignungsbeurteilungen und Verfahrensentwicklungen. So werden Personalentscheidungen effizienter und fairer  und die Rechtssicherheit wird erhöht. Fehlentscheidungen im Personalbereich und die damit verbundenen Kosten können deutlich minimiert werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, sieht die DIN 33430 den gesamten Prozess der Eignungsbeurteilung als eine Einheit vor und bezieht  sich auf Anforderungen für:

  • Arbeits- und Anforderungsanalyse
  • Auswahl und Zusammenstellung diagnostischer Verfahren und Vorgehensweisen
  • Planung und Untersuchungen
  • Durchführung und Auswertung der Untersuchungen
  • Interpretation der Ergebnisse und Beurteilungen

Für eine wissenschaftlich fundierte und qualitativ hohe Eignungsbeurteilung können alle Beteiligten des Prozesses einen Qualifikationsnachweis in Form von personenbezogenen Lizenzen erwerben. Es werden drei Arten von Personenlizenzen unterschieden:

  • Lizenz MV: Mitwirkung an Verhaltensbezogenen Beobachtungen
  • Lizenz ME: Mitwirkung an Eignungsinterviews  
  • Lizenz A: Auftragnehmer (umfangreiche Kenntnisse in u. a. Methoden und testtheoretischen Grundlagen sowie relevante Arbeitserfahrung sind erforderlich)

Wie kann ich die Personenlizenzen der DIN 33430 erwerben?

Die Lizenzen können nach Maßgabe der vom Testkuratorium herausgegebenen Prüfungsordnung (Föderation Deutscher Psychologievereinigungen, 2004) erworben werden. Für die Durchführung der Lizenzprüfungen und das Ausstellen der Lizenzen ist die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) als Bildungseinrichtung des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), verantwortlich. Nach bestandener Prüfung wird die Lizenz durch die DPA ausgehändigt. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich gegen eine Gebühr für fünf Jahre (Gültigkeitsdauer der Lizenz) in einem offiziellen Register (www.DIN33430portal.de) eintragen zu lassen.

Mehr Infos zum Lizenzerwerb an der Arbeitsstelle für Diagnostik und Evaluation

Mehr Informationen über die DIN 33430  bekommen Sie auch auf folgender Website:

www.dpa-bdp.de